Kreislaufwassersysteme

Einsparung von Ressourcen durch Vollkreislaufsysteme

Das Prozesswasser-Kreislaufsystem von Rösler kann mit nahezu jeder Gleitschliffanlage verknüpft werden. Dadurch wird das Einsparpotential beim Gleitschleifen erhöht und die Nachhaltigkeit gesichert.
Die meisten Gleitschliffverfahren wie Entgraten, Feinschleifen, Grobschleifen, Kantenverrunden oder Polieren sind Nassverfahren: Wasser und Reinigungsmittel (Compound) sind die Transporteure für den entstehenden Werkstückabtrag. Dieses entstehende Prozesswasser wird über Kreislaufanlagentechnik voll recycelt. Wasser- und Compoundeinsparungen tragen zu einer deutlichen Ressourcen- und Kostenreduzierung bei. Die Anlagentechnik basiert auf einer speziell abgestimmten Kombination aus mechanisch und physikalisch arbeitender Zentrifugaltechnik - mit einer Beschleunigungsleistung bis zu 2000-g, gepaart mit eigens entwickelter, umweltfreundlicher Chemie.
Rösler-Prozesswasser-Kreislaufanlagen lassen sich fast uneingeschränkt jeder Gleitschliffsituation anpassen. Dafür steht ein variables System mit voll- sowie halbautomatischen Anlagen zur Verfügung. Nicht nur die Anlagentechnik stammt aus einer Hand! Denn die Prozesswasserkreislaufsysteme müssen anwendungsspezifisch abgestimmt mit dem Gleitschliffprozess arbeiten.

Zentrifugen halbautomatisch Z800

Die Baureihe der halbautomatischen Korbzentrifugen zeichnet sich neben der hervorragenden Abscheideleistung besonders durch die platzsparende Aufstellung in unmittelbarer Nähe der Gleitschliffanlagen aus. Die Zentrifuge sowie die Anlagensteuerung und der Prozesswasser- und Reinwassertank sind als Gesamteinheit funktionsbereit installiert. Das Herzstück der Anlage ist die von Rösler entwickelte und gebaute Zentrifuge.

 


Zentrifuge automatisch Z1000

In verschiedenen Anwendungsfällen ist es notwendig, besonders große Feststoffmengen oder große Wasservolumina in kurzer Zeit zu zentrifugieren. Anlagen, die ein manuelles Wechseln der Schlammeinsätze vorsehen, sind oftmals nicht in einen solchen Arbeitsprozess integrierbar. Aus diesem Grund kommen hier Prozesswasserkreislaufanlagen der Baureihe ASS mit einem automatischen Schlammaustrag zum Einsatz. Die Besonderheit der automatischen Prozesswasserkreislaufanlagen ist das selbstständige Ausschälen der Feststoffpartikel nach dem Zentrifugieren in einen 300 Liter fassenden Schlammwagen unterhalb der Zentrifuge. Nach diesem Vorgang wird der Rotor gespült, um eventuell Restschmutz zu entfernen und bei dem folgenden Reinigungszyklus Unwucht und damit kurzfristigen Lagerverschleiß zu verhindern. Zur Absicherung sind die Zentrifugen serienmäßig mit einem Unwuchtwächter ausgestattet, der die Anlage bei Bedarf abschaltet.