High-Frequency-Finishing

High-Frequency-Finishing mit Roboterhandling

- ZurĂŒck zur Übersicht

Empfindliche Aluminiumteile reinigen, entgraten und polieren

Das Entgraten und Polieren empfindlicher PrĂ€zisionsteile aus Aluminium nach der mechanischen Bearbeitung erfolgte bei einem Kunden immer schon in einem Gleitschliffprozess. Allerdings war ein hoher manueller Aufwand erforderlich, um die berĂŒhrungssensitiven WerkstĂŒcke wĂ€hrend der Bearbeitung zu schĂŒtzen. Gelöst wurde dieses „Problem“ durch eine innovative Anlage fĂŒr vollautomatisches Reinigen, Entgraten und Polieren. Sie ermöglicht die berĂŒhrungsfreie Bearbeitung von rund 30 verschiedenen WerkstĂŒckvarianten. Rösler entwickelte dafĂŒr nicht nur ein entsprechendes Maschinenkonzept, sondern mit dem High-Frequency-Finishing (HFF) auch einen komplett neuen Gleitschliffprozess.

Vollautomatisierter Prozessablauf
Ein Novum stellt der vollautomatisierte Prozessablauf dar. Die Anlage ist dafĂŒr mit einem Roboter mit unterschiedlichen Greifern fĂŒr die verschiedenen WerkstĂŒckvarianten ausgestattet. Er greift jeweils vier Teile, die mit einem Förderband aus der spanenden Bearbeitung zur Anlage transportiert werden, in einer definierten Position. FĂŒr den ersten Behandlungsschritt – das Entfetten und Reinigen – taucht der Roboter die WerkstĂŒcke in ein Reinigungsbad. Darauffolgend geht es weiter in den eigentlichen Gleitschliff-HFF-Prozess, dem ein SpĂŒl- und Abblasschritt nachgeschaltet ist. Im Anschluss legt der Roboter die Aluminiumteile wieder auf dem Förderband ab, welches sie zum nĂ€chsten Fertigungsprozess transportiert.


HFF – homogene und reproduzierbare Ergebnisse in kĂŒrzester Zeit
FĂŒr das HFF werden die an den Greifern des Roboters aufgespannten WerkstĂŒcke in das Bearbeitungsmedium (Edelstahlkugeln) eingetaucht. Dort sorgen die gleichzeitige Vibrationsbewegung der WerkstĂŒckaufnahmen mit 3.000 U/min und die Strömungsbewegung des Mediums dafĂŒr, dass die WerkstĂŒcke allseitig bearbeitet werden. DarĂŒber hinaus können die Teile wĂ€hrend des Prozesses aus dem Bearbeitungsmedium herausgenommen und gedreht werden. Durch die Kombination der beiden, voneinander unabhĂ€ngigen Bewegungen und exakt auf diesen Prozess abgestimmte Verfahrensmittel (Schleifkörper und Compound) wird innerhalb einer sehr kurzen Bearbeitungszeit ein homogenes und reproduzierbares Entgrat- und Polierergebnis erzielt. Der Gesamtprozess inklusive Aufnehmen und Ablegen der Teile dauert je nach zu bearbeitendem WerkstĂŒck zwischen 180 und 300 Sekunden.