Drahtgurt-Durchlaufstrahlanlage

Im Fertigungstakt der Spritzgussmaschine effizient zu grat- und staubfreien Duroplast- und Thermoplast-Komponenten

- ZurĂŒck zur Übersicht

Leichter, kompakter und nachhaltiger – dass sich dieser Trend kosteneffektiv mit Hochleistungskunststoffen umsetzen lĂ€sst, beweist ein Hersteller von Spritzgussteilen. Das Unternehmen fertigt aus Duroplasten und Thermoplasten zunehmend Teile, die bisher aus Metallen hergestellt wurden. Dies machte eine KapazitĂ€tserweiterung fĂŒr das Entgraten der Komponenten erforderlich. Die Wahl fiel auf Strahllösungen von Rösler. Die Drahtgurtanlage RSAB 470 sorgt fĂŒr eine schnelle und effiziente Bearbeitung im kontinuierlichen Durchlauf. In der Wendebalkenanlage RWS 1200 werden die WerkstĂŒcke prozesssicher als Einzelteile entgratet. Die AusfĂŒhrung als Zweitakt-Anlage minimiert dabei unproduktive Nebenzeiten.

Die Verarbeitung von Kunststoffen hat bei der 1926 als Presswerk Ros gegrĂŒndeten Ros GmbH & Co. KG eine fast 100-jĂ€hrige Tradition. Inzwischen ist das Familienunternehmen in dritter Generation ein High-End-Partner fĂŒr technisch anspruchsvolle Spritzgussteile aus Duroplasten, Thermoplasten inklusive Polyphenylensulfid (PPS). Entwicklung, Werkzeugbau und Fertigung befinden sich am Unternehmenssitz in Coburg, produziert wird darĂŒber hinaus im thĂŒringischen Ummerstadt. FĂŒr die Entfernung der verfahrensbedingt entstehenden Grate arbeitet das Unternehmen seit 2006 mit Strahlanlagen von Rösler.

Ausbau der StrahlkapazitÀt
„Dass wir 2021 an beiden Standorten unsere StrahlkapazitĂ€t erweitern mussten, lag einerseits an einem erhöhten Aufkommen von Kunststoffkomponenten, die Metallteile substituieren, beispielsweise von Thermomanagementsystemen fĂŒr die Automobilindustrie. Sie ermöglichen, Gewicht einzusparen und dadurch CO2-Emissionen zu verringern. Andererseits haben wir großvolumige neue AuftrĂ€ge fĂŒr die Herstellung duroplastischer Formteile, unter anderem von einem großen GartengerĂ€tehersteller, erhalten“, berichtet JĂŒrgen BĂ€r, zustĂ€ndig fĂŒr die technische Planung im Bereich Industrial Engineering bei Ros in Coburg. Nach GesprĂ€chen mit vier Herstellern von Strahlanlagen entschied man sich fĂŒr die Drahtgurt-Durchlaufstrahlanlage RSAB 470 und das Wendebalken-Strahlsystem RWS 1200 von Rösler. „Ausschlaggebend waren die guten Erfahrungen mit den vorhandenen Anlagen, die kompakte Bauweise und solide Konstruktion sowie die umfangreiche Erfahrung des Unternehmens im Bereich Strahlen von Kunststoffteilen“, merkt JĂŒrgen BĂ€r an. „Außerdem benötigten wir die Durchlaufstrahlanlage sehr schnell und Rösler bot uns an, die Maschine aus deren Customer Experience Center kurzfristig zu liefern.“

Prozesssicheres und energieeffizientes Entgraten im Tempergestell
Die flexible Hochleistungsanlage RSAB 470 wird am Standort Coburg fĂŒr das kontinuierliche Entgraten von Spritzgussteilen aus Duroplasten und dem Hochleistungsthermoplast PPS-GF eingesetzt. Nach der Bearbeitung erfolgt eine Temperbehandlung, fĂŒr die die Teile auf spezielle Gestelle gesteckt werden. Um den manuellen Aufwand fĂŒr das Teilehandling zu minimieren und das lose Auflegen der Teile auf den Drahtösengurt der Strahlanlage zu eliminieren, passte Rösler das Standard-WerkstĂŒcktransportsystem an den Workflow bei Ros an. Dies ermöglicht, die Tempergestelle direkt nach dem Spritzgießen mit den Teilen zu bestĂŒcken, auf den Vorrichtungen zu entgraten und dem Tempern zuzufĂŒhren. FĂŒr ein prozesssicheres und reproduzierbares Strahlergebnis verfĂŒgt die Anlage ĂŒber vier fĂŒr die Kunststoffbearbeitung entwickelte Turbinen, die ĂŒber und unter dem Gurt platziert sind. Sie applizieren das Strahlmittel – ein Polyamid-Korn mit 1 mm KantenlĂ€nge – stark beschleunigt von oben und unten auf die Teile. Im Gegensatz zur ĂŒblicherweise mit Druckluft betriebenen Injektorstrahltechnik arbeitet die Turbinenstrahltechnik mit den verwendeten Elektroantrieben erheblich energieeffizienter. „Möglichkeiten, Energieeinsparungen umzusetzen, fordert nicht nur unsere Zertifizierung nach DIN EN 50001, eine Verringerung des Energieverbrauchs ist auch unter Nachhaltigkeits- und Kostenaspekten heute dringend nötig“, ergĂ€nzt JĂŒrgen BĂ€r. Eine StrahlmittelĂŒberwachung mit automatischer Nachdosierung gewĂ€hrleistet, dass das Strahlmittel immer in optimaler QualitĂ€t eingesetzt wird. Das Antistatiksystem mit automatischer Nachdosierung, die Strahlkammerabsaugung, eine zweistufige Abreinigung der Teile in der Auslaufzone der Anlage sowie die effektive Strahlmittelaufbereitung mit Siebvorrichtung und Kaskadenwindsichtung tragen ebenfalls dazu bei, dass die Teile bedarfsgerecht entgratet und sauber aus der Anlage kommen. Da durch die bei Ros eingesetzten Werkstoffe und das Polyamid-Strahlmittel explosionskritische StĂ€ube entstehen können, wurden die Anlagen mit speziellen, ATEX-konformen Filtersystemen ausgestattet.

Einzelteile nachhaltig vollautomatisch entgraten
Die Wendebalken-Strahlanlage RWS 1200, mit der die StrahlkapazitĂ€t im Werk Ummerstadt erweitert wurde, kommt fĂŒr Bauteile aus PPS-GF mit einem HĂŒllkreis von bis zu 163 mm zum Einsatz. Passend zum Fertigungstakt der Spritzgussmaschine werden jeweils vier WerkstĂŒcke gleichzeitig in der vorgegebenen Zeit von 40 Sekunden entgratet. Die Anlage verfĂŒgt dafĂŒr ĂŒber zwei Bereiche, die jeweils mit vier Satelliten ausgestattet sind. Diese Konstruktion ermöglicht, dass parallel zum Entgratprozess die Be- und Entladung erfolgen kann. Unproduktive Nebenzeiten werden minimiert. FĂŒr einen energieeffizienten Betrieb appliziert eine Turbine Strahlmittel von oben auf die Teile auf den rautenförmig angeordneten Satelliten, die nicht nur rotieren, sondern auch in einer teilespezifisch festlegbaren Winkelstellung stoppen können. In Bereichen, die durch das Strahlmittel der Turbine geometriebedingt nicht erreicht werden, sorgen InjektorstrahldĂŒsen mit DruckĂŒberwachung an einer vertikal verfahrbaren Einheit fĂŒr eine prĂ€zise Entgratung. DafĂŒr lassen sich die DĂŒsen zusĂ€tzlich zur Hubbewegung ĂŒber ein Wegmesssystem exakt vor den Teilen platzieren, wobei sowohl oszillierend als auch punktuell gestrahlt werden kann. „Um hier den Druckluftverbrauch zu minimieren, arbeiten wir mit teilespezifischen Bearbeitungsprogrammen“, berichtet JĂŒrgen BĂ€r.
Ausgestattet ist die RWS 1200 darĂŒber hinaus mit einer automatischen Nachdosierung fĂŒr das Strahlmittel und das Antistatikmedium, einer Strahlkammerabsaugung und Strahlmittelaufbereitung.

Das Familienunternehmen ROS
Bereits seit 1926 steht das Familienunternehmen ROS GmbH & Co. KG fĂŒr PrĂ€zision in Kunststoff. Als Spezialist fĂŒr hochprĂ€zise technische Kunststoffspritzgussteile vertrauen fĂŒhrende Unternehmen aus den Bereichen Automotive, Medizintechnik, Elektrotechnik und weiteren Industrien seit mehr als 90 Jahren auf die QualitĂ€t der ROS-Produkte. Mit rund 300 Mitarbeitern an zwei Standorten in der Region Nordbayern/SĂŒdthĂŒringen kreiert und fertigt das Unternehmen mit eigenem Werkzeugbau hochprĂ€zise Werkzeuge fĂŒr die Verarbeitung von Hochleistungskunststoffen, woraus Funktionsteile entstehen.