05/2024

Inhalt / Themen

KVP des Monats:
Mehr WettbewerbsfÀhigkeit
durch Optimierung der RRB 16/5

Das Rösler-AbkĂŒrzungslexikon - Vom KVP zum LehrjahreĂŒbergreifenden Azubiprojekt

SAP EWM bei Rösler:
Vorbereitungen fĂŒr die neue Generation der Logistiksoftware laufen

GĂŒnstiger zu den Heimspielen unseres Premiumpartners: HSC-Dauerkarten zum halben Preis

Vorschulkinder on Tour:
Rösler bekommt Besuch vom Kindergarten Memmelsdorf

Rösler erstattet allen Mitarbeitern die TeilnahmegebĂŒhren beim Franken Bike Marathon

Wir haben neue Kollegen – Herzlich willkommen in der Rösler Group!


KVP des Monats:
Mehr WettbewerbsfÀhigkeit durch Optimierung der RRB 16/5

v.l. GeschĂ€ftsfĂŒhrer Volker Löhnert, Vasili Schaermann

Die Herausforderung:

  • Rollenbahnstrahlanlagen sind im Stahlbau, Stahlhandel und im Maschinenbau sehr gefragt – allerdings herrscht auf dem deutschen und europĂ€ischen Markt ein reger Wettbewerb und ein großes Angebot relativ einfacher Anlagen. Unsere Standardanlage, die RRB 16/5, zeichnet sich zwar durch eine extreme Hochwertigkeit und ein hohes technisches Level aus, fĂŒr viele Kunden ist sie aber nicht wirtschaftlich. Denn sieben von zehn Kunden nutzen die Rollenbahnstrahlanlage nur maximal 3 bis 5 Stunden am Tag und fĂŒr diese Zwecke tut es auch ein gĂŒnstigeres Modell. Diese Beobachtung hat Global Sales Experte Vasili Schaermann in der Vergangenheit immer wieder gemacht und ĂŒberlegt, wie unser Rösler-Produkt in diesem Bereich wettbewerbsfĂ€higer werden könnte.

 

Die Idee:

  • Auch die Rösler-Rollenbahnanlage mĂŒsste durch diverse Optimierungen und Einsparungen beim Material gĂŒnstiger werden. Dies dĂŒrfe aber nicht auf Kosten der QualitĂ€t gehen, um weiterhin auch die Kunden abdecken zu können, bei denen die RRB im Dauereinsatz ist und dementsprechend hohen Belastungen standhalten muss.

Die Umsetzung:

  • In der Konstruktion wurde die RRB 16/5 in den folgenden Wochen einmal komplett „auf Links gedreht“ und einer genauen Analyse unterzogen: Wo gibt es Einsparungspotentiale, was können wir weglassen, ohne dass die QualitĂ€t leidet und gibt es an der ein- oder anderen Stelle vielleicht sogar die Möglichkeit, die Anlage im Hinblick auf die BedĂŒrfnisse der Kunden noch zu verbessern? Herausgekommen ist die optimierte „Grundmaschine RRB 16/5 Master von 2024“. Die ĂŒberarbeitete Anlage ist wesentlich reduzierter als das Ausgangsmodell. KĂŒnftig wird zum Beispiel nur noch eine Schnecke fĂŒr den Strahlmittelfluss durch die gesamte Grundmaschine verbaut, die WerkstĂŒckabreinigung wird schmaler gemacht und das Spindelhubgetriebe, welches bei der alten Anlage fĂŒr das Anheben der Innenkonstruktion zustĂ€ndig war, wird bei der optimierten RBB durch einen Seilzug ersetzt. GrĂ¶ĂŸere Wartungsdeckel sorgen kĂŒnftig fĂŒr eine bessere ZugĂ€nglichkeit der Anlage. Dank unserer neuen Laserschneidanlage und einer entsprechenden Schulung durch die Experten des Herstellers Trumpf waren darĂŒber hinaus weitere, allgemeine Optimierungen an der Grundanlage möglich. Die ĂŒberarbeitete RRB 16/5 ist nun fast 1.200 Kilogramm leichter als das bisherige Standardmodell.

Fazit:

  • Die ĂŒberarbeitete Anlage hat nichts an ihrer Effizienz und technischen Hochwertigkeit verloren, konnte aber an diversen Punkten, die auf die QualitĂ€t keinen Einfluss haben, „verschlankt“ werden. Nach wie vor bieten wir mit unserer RRB 16/5 eine Hochleistungsanlage, die ihresgleichen in der Branche sucht. Beim Preis aber können wir dank der Optimierungen nun mit der Konkurrenz besser mithalten und unser Vertrieb hat einen grĂ¶ĂŸeren Spielraum bei der Preisgestaltung. Wir sind uns sicher, dass wir mit der RRB kĂŒnftig eine noch breitere Zielgruppe ansprechen können und wettbewerbsfĂ€hig bleiben.

Vielen Dank an Vasili Schaermann fĂŒr diesen KVP des Monats!

Das Rösler-AbkĂŒrzungslexikon - Vom KVP zum LehrjahreĂŒbergreifenden Azubiprojekt

Von links nach rechts: Julian Jarski, Lara Finzel, Tim Wolf und Eléna Kraft

REDL, LMS IPPC und NPI: bei Rösler verwenden wir tĂ€glich in E-Mails oder AushĂ€ngen unendliche viele AbkĂŒrzungen, die selbst bei langjĂ€hrigen Mitarbeitern immer wieder fĂŒr Verwirrung sorgen. Vor allem dann, wenn es sich um AbkĂŒrzungen aus einem Unternehmensbereich handelt, mit dem man wenige BerĂŒhrungspunkte hat. Ein KVP-Projektantrag aus dem vergangenen Jahr greift genau dieses Problem auf. Dort bemĂ€ngelt der Antragsteller auch, dass viele Kollegen automatisch davon ausgehen, dass die AbkĂŒrzungen bekannt seien. Nachfragen bei Mitarbeitern wĂŒrden oft kein Ergebnis bringen und Zeit kosten. Stattdessen schlĂ€gt der Antragsteller ein Lexikon mit allen im Umlauf befindlichen AbkĂŒrzungen vor, das stetig erweitert wird.

Da gerade Kollegen, die neu im Unternehmen sind – wie zum Beispiel unsere Auszubildenden – ganz besonders mit den vielen AbkĂŒrzungen zu kĂ€mpfen haben, wurde das Projekt an die Abteilung Ausbildung weitergegeben und seit Mitte letzten Jahres konkret umgesetzt. Herausgekommen ist das Rösler-AbkĂŒrzungslexikon, welches seit April live geschaltet ist und in unser Intranet integriert wurde. Verantwortlich fĂŒr das Projekt waren – und sind teilweise noch – Jonah Rippl, Lara Finzel, Tim Wolf, ElĂ©na Kraft, Laura Dirauf, Luisa Rödel, Julian Jarski und Peter Hoffmann. Startpunkt fĂŒr die Azubis war ein Kick-Off-Termin im vergangenen Sommer mit dem Lean Management und den verantwortlichen Ausbildern.

Lara Finzel, Auszubildende Chemielaborantin, erzĂ€hlt: „Wir wussten erst mal gar nicht worum es geht, das wurde uns bei dem Termin dann erklĂ€rt und auch, welche Erwartungen an uns gestellt werden. Wir haben beim ersten Treffen auch gleich eine Timeline erarbeitet und durften ab diesem Zeitpunkt recht frei arbeiten.“  â€žZunĂ€chst ging es an das Sammeln der AbkĂŒrzungen“, erzĂ€hlt Tim Wolf, der mittlerweile ausgelernt hat und in der Rösler-Finanzbuchhaltung arbeitet. „Jeder hat in seinem Ausbildungsbereich angefangen, die Kollegen nach AbkĂŒrzungen zu fragen und alle zusammenzutragen, damit wir eben ein möglichst breites Feld abdecken können. Es kommen auch immer noch AbkĂŒrzungen dazu, erst letzte Woche hat zum Beispiel jemand eine ganze Excel-Liste mit VorschlĂ€gen eingereicht.“ Dass das Lexikon weitergefĂŒhrt wird und lebt, ist so gewollt. Jeder Rösler-Mitarbeiter kann seine VorschlĂ€ge auf der Intranetseite des AbkĂŒrzungslexikons machen. Sind die Azubis, die das AbkĂŒrzungslexikon betreuen, aus der Ausbildung ausgeschieden, ĂŒbernehmen nachfolgende Azubis.

FĂŒr die Azubis war die Projektarbeit eine tolle Chance, die Mit-Auszubildenden noch einmal viel intensiver kennenzulernen. „Die gemeinsame Arbeit am AbkĂŒrzungslexikon hat unsere Gemeinschaft gestĂ€rkt und wir mussten lernen, Kompromisse einzugehen, zum Beispiel beim Design der Website“, so Julian Jarski, Auszubildender Elektroniker fĂŒr Betriebstechnik. ElĂ©na Kraft, Auszubildende zur technischen Produktdesignerin, ergĂ€nzt: „In Zukunft soll es regelmĂ€ĂŸiger Azubi-Projekte geben, das nĂ€chste ist zum Beispiel schon gestartet, die Rösler Kicker-EM wird nĂ€mlich auch von Auszubildenden organisiert. FĂŒr die Azubis ist das eine richtig tolle Chance, mal ĂŒber den eigenen Tellerrand der alltĂ€glichen Arbeitsroutine zu blicken.“

Wir danken allen Auszubildenden und ihren Betreuern sowie der Abteilung Lean- und Prozessmanagement fĂŒr die Umsetzung des KVPs und den erfolgreichen Start des Rösler AbkĂŒrzungslexikons.

SAP EWM bei Rösler: Vorbereitungen fĂŒr die neue Generation der Logistiksoftware laufen

Die SAP Sales Cloud wurde Ende April erfolgreich gelauncht, die Migration von Cideon Workspace zu ECTR (Engineering Control Center) lÀuft gut und wird im vierten Quartal abgeschlossen sein. Nun ist es Zeit, den Fokus auf das nÀchste Subprojekt innerhalb des Projektes Rösler GoeS4 zu legen: Den Umzug des Lagerverwaltungs- und Materialflusssystems SAP WM auf das Extended Warehouse Management SAP EWM.

Das Teilprojekt EWM ist extrem komplex und aufwĂ€ndig – deshalb sind fĂŒr die Dauer seiner Umsetzung auch 16 bis 18 Monate angesetzt. „Unsere alte Logistikverwaltungssoftware haben wir ĂŒber die Jahre sehr gut an die BedĂŒrfnisse bei Rösler angepasst. Das mĂŒssen wir jetzt auf das neue System ĂŒbertragen“, so Johannes Seifert, SAP Consultant und Projektverantwortlicher. Die Schwierigkeit besteht darin, dass das alles im laufenden Betrieb geschehen muss und viele Abteilungen betroffen sind, deren TagesgeschĂ€ft aber durch die Umstellung nicht beeintrĂ€chtigt werden soll. „Unser Ziel ist es, die Umstellung fĂŒr alle Kollegen so einfach wie möglich zu machen. Deshalb arbeiten wir besonders hart daran, das System so benutzerfreundlich wie möglich zu gestalten“, ergĂ€nzt Simon Schmittwolf, der Projektverantwortliche aus der Abteilung Logistics Operations.

Derzeit werden sechs Fachkonzepte eines externen Dienstleisters geprĂŒft, in denen theoretisch dargelegt wurde, wie unsere Logistikprozesse im neuen EWM-System abgebildet werden können. Die PrĂŒfung wird voraussichtlich Ende Juni abgeschlossen sein – dann beginnt die Umsetzungsphase.

Die grĂ¶ĂŸte Herausforderung wird die Umstellung der AutomatiklĂ€ger sein. Die Steuerungen (SPS) der RegalbediengerĂ€te und der Fördertechnik werden zukĂŒnftig direkt durch die Materialflusssteuerung (MFS) des SAP EWM angesprochen und so mit den notwendigen FahrauftrĂ€gen versorgt. Dieser Prozess ist anders als heute und muss genau getestet werden. Dazu muss zunĂ€chst eine Art Simulator aufgebaut werden, bevor an mehreren Wochenenden mit den RBGs und der FT getestet und Ware physisch bewegt werden kann.

„Aktuell befinden wir uns am Ende der zweiten von fĂŒnf Projektphasen. Es lĂ€uft in Anbetracht der KomplexitĂ€t sehr gut. Aber die eigentlichen Herausforderungen kommen dann, wenn wir in die Testphase gehen,“ so Marcus Henkel, Bereichsleiter Central IT Services. „Wir werden die Kollegen regelmĂ€ĂŸig ĂŒber den Stand des Projektes informieren und zu gegebener Zeit natĂŒrlich auch im Umgang mit dem neuen EWM schulen.“

Geplanter Go-live des SAP EWM ist Mai/ Juni 2025.

GĂŒnstiger zu den Heimspielen unseres Premiumpartners:
HSC-Dauerkarten zum halben Preis

Wenn im Herbst die neue Saison in der 2. Handballliga startet, können wir uns ĂŒber ganz besondere Tickets fĂŒr den HSC 2000 Coburg freuen: Jeder Rösler-Mitarbeiter hat Anspruch auf zwei Dauerkarten fĂŒr alle 17 Heimspiele des Vereins – und zwar extrem vergĂŒnstigt zum halben Preis. Die Karten sind, sollte man ein Spiel mal nicht besuchen können, auf Familienmitglieder und Freunde ĂŒbertragbar und bieten weitere Vorteile wie Sitzplatzgarantie (beim Kauf einer entsprechenden Sitzplatz-Dauerkarte), 10 Euro Rabatt beim Kauf eines neuen HSC-Trikots, Vorkaufsrechte bei Sonderspielen oder VergĂŒnstigungen bei den anderen HSC-Partnern. Die Buchung der reduzierten Dauerkarten oder VerlĂ€ngerung einer bestehenden Dauerkarte ist ab sofort möglich.
Weitere Infos dazu gibt es unter Dauerkarte - HSC 2000 Coburg

Wir freuen uns auf eine spannende, neue Saison in der 2. Handballliga mit viel UnterstĂŒtzung durch unsere Mitarbeiter – und eine erfolgreiche Spielzeit fĂŒr unseren Premiumpartner HSC 2000 Coburg.

Vorschulkinder on Tour:
Rösler bekommt Besuch vom Kindergarten Memmelsdorf

Wir hatten im Mai wieder mal Besuch von unseren „Mitarbeitern von Morgen“: Die Vorschulkinder der KindertagesstĂ€tte Sonnenschein Memmelsdorf waren mit ihren Erzieherinnen zur Betriebsbesichtigung da und haben den Kollegen Löcher in den Bauch gefragt. Große Laster, große Maschinen und dazu noch Chicken Nuggets und ein Eis als StĂ€rkung: Die Kinder hatten sichtlich Spaß – und fĂŒr uns war es superspannend, unseren Alltag mal aus der Kinderperspektive zu sehen. Besonders fasziniert hat unsere kleinen Besucher die Besichtigung des Customer Experience Center (Gleitschleifen) und die hier durchgefĂŒhrte Nachbearbeitung der bei uns im Haus 3D-gedruckten „Peppa Wutz“-Figuren, die sie natĂŒrlich auch behalten durften.

Rösler erstattet allen Mitarbeitern die TeilnahmegebĂŒhren beim Franken Bike Marathon

Dazu einfach unter dem untenstehenden Link fĂŒr die Veranstaltung am 16. Juni anmelden und eine kurze Anmeldeinfo an Gabi Lodes schicken bzw. ihr nach dem Lauf die TeilnahmebestĂ€tigung und die persönliche IBAN zukommen lassen. Bei Bedarf gibt es auch ein Rösler Bike-Shirt. Allen Teilnehmern viel Spaß!

Herzlich willkommen in der Rösler Group!

Eichler, Melissa
Projektkoordinator
Untermerzbach - Memmelsdorf

Ekkert, Denis
Technical Sales Expert
Untermerzbach - Memmelsdorf

ObermĂŒller, Lena
Management Assistenz
Untermerzbach - Memmelsdorf

SchĂŒsser, Alexander
Mitarbeiter Arbeitsvorbereitung
Untermerzbach - Memmelsdorf